Analbeutel- oder Analdrüsenentzündung beim Hund

Analdrüsenentzündung oder Analbeutelentzündung beim Hund klingt nach Juckreiz und Schmerzen in einer äußerst unangenehmen Region. Sie kommen gar nicht so selten vor. Betroffen sind vor allem kleinere Rassen, wie Beagle, Chihuahua, Malteser und Spaniel sowie Hunde mit langem Fell. Wenn Dein Hund daran leidet, dann merkst Du das relativ deutlich. Erstes Anzeichen kann sein, dass Dein Hund irgendwie anders riecht, ja regelrecht faulig stinkt. Wir möchten Dir an dieser Stelle diese Erkrankung erklären und zeigen, was Du dagegen tun kannst. 

Ursachen der Analdrüsenentzündung

Rechts und links vom Darmausgang liegen die etwa erbsengroße Analbeutel. Sie enthalten Drüsen (Analdrüsen, Duftdrüsen), die ein Sekret über spezielle Ausführgänge in die Darmschleimhaut abgeben. Mit diesem Sekret markiert Dein Hund sein Revier und lockt Geschlechtspartner an. Aus verschiedenen Gründen kann sich das Sekret – meist beidseitig – stauen. Dann können sich Bakterien in den Analdrüsen sammeln und Entzündungen verursachen. Gründe für den Stau wiederum können Durchfall und/oder Verstopfungen sein, die z.B. durch falsche Fütterung, Stoffwechselstörungen, Infektionen, Futtermittelallergien oder große Mengen an Flüssigkeit entstehen. Durchfall kann beispielsweise das Fell am Darmausgang verkleben und – bei mangelnder Hygiene – die Drüsenausgänge verstopfen. Zudem kann das Sekret der Drüsen durch den fehlenden Druck beim Koten nicht abfließen und wird immer zähflüssiger. Ist der Kot umgekehrt bei Verstopfung sehr hart, dann kann das ebenfalls dafür sorgen, dass die Analdrüsen zuschwellen. Weitere mögliche Ursachen können sein: 

  • eine zu saure Darmflora, weil dadurch das Sekret ebenfalls zu dickflüssig wird und die Drüsen verklebt
  • eine gesteigerte Funktion der Analdrüsen, etwa durch Hormone
  • Allergien der Haut und Schleimhäute [1; 2; 4]. 

Symptome einer Analbeutelentzündung: So erkennst Du sie

Du nimmst an Deinem Hund einen penetranten Gestank wahr, er fühlt sich nicht wohl, ist unruhig, hat Schmerzen und leidet unter Juckreiz? Dann kann offensichtlich etwas nicht stimmen und es wird Zeit, ihn genauer zu beobachten. Hunde mit Analbeutel- oder Analdrüsenentzündung zeigen für die Krankheit ganz typische Symptome. Dazu gehören: 

  • das Herumrutschen auf dem Hinterteil und/oder
  • häufiges Lecken der Analregion bis hin zur Bildung eines Leckekzems
  • Knabbern am Schwanz und/oder
  • Jagen des eigenen Schwanzes aufgrund von Juckreiz durch Reizung der Afterschleimhäute durch Säuren und Bakterien
  • Schmerzen beim Kotabsatz 
  • erfolgloses Pressen ohne Kotabsatz
  • Vermeiden der Sitzposition und ggf. des Laufens
  • ein dunkelbraunes/eitriges Sekret am After, dessen Geruch hartnäckig an Dir kleben bleibt
  • bräunliche Flecken auf dem Boden, auf Teppichen oder Decken
  • deutliche Rötungen und Wölbungen seitlich vom oder unter dem After aufgrund verstopfter Ausführgänge
  • Fieber 
  • Verweigern des Futters
  • deutliche Krankheitszeichen und Teilnahmslosigkeit
  • Aggression bei Berührung des Hinterteils [1; 2; 3; 4].

Komplikationen

Unbehandelt können sich an den Entzündungsherden schmerzhafte Eiterbeulen (Abszesse) bilden, die die Gefahr bergen, Verstopfungen, Fieber und eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes zu verursachen. Die Abszesse können nach innen in den Enddarm oder nach außen ausbrechen und dort jeweils eine schwer ausheilende, entzündliche Wunde bilden. Auch eine Chronifizierung der Entzündung ist möglich [2]. Bei chronischen Entzündungen kann sich auch eine Fistel bilden, also ein neuer Ausführgang, durch den permanent Blut und Eiter fließt, die Reizungen in der Analregion auslösen. Hiervon betroffen sind besonders Deutsche Schäferhunde [4].

Therapie der Analbeutelentzündung

Um Deinen Hund nicht unnötig leiden zu lassen und Komplikationen zu vermeiden, solltest Du mit ihm zum Tierarzt gehen. Er kann den/die verstopften Analbeutel durch Massage entleeren und ggf. mit einer Kanüle spülen. Bei Entzündungsgeschehen verabreicht er zusätzlich Deinem Hund Antibiotika und Medikamente gegen Entzündungen und Schmerzen. Leidet Dein Hund regelmäßig unter Analdrüsenverstopfung, kannst Du Dir das Entleeren der Beutel auch vom Tierarzt zeigen lassen. Aber Achtung: Machst Du das zu oft, kann die Sekretbildung und damit ein Teufelskreis angeregt werden.

Bei Abszess- oder Fistelbildung (also Entstehung eines falschen Ausganges), Aufbruch eines Analbeutels oder wiederholter Analdrüsenentzündung (mehr als alle zwei bis sechs Monate) kann eine Operation notwendig werden, mit der die Analbeutel entfernt werden. Hier besteht allerdings die Gefahr, dass Schließmuskeln verletzt werden und schlimmstenfalls Kotinkontinenz droht [1; 2; 3]. 

Prophylaxe: So kannst Du einer Analbeutelentzündung vorbeugen

Vielleicht neigt Dein Hund zu chronischen Analbeutelentzündungen, dann kennst Du vermutlich die Ursache und kannst entsprechende Prophylaxemaßnahmen einleiten. Darunter könnten fallen: 

  • Allergien vorzubeugen
  • die Analregion immer hygienisch sauber zu halten
  • das Fell am After kurz zu schneiden
  • durch geeignetes Futter für eine geregelte Verdauung und eine gute Konsistenz des Hundekotes zu sorgen
  • Ergänzungsfuttermittel, beispielsweise gegen Verdauungsprobleme, Allergien, Entzündungen einzusetzen. 

Zur Unterstützung einer gesunden Darmfunktion bieten wir von Hunreys unseren Verdauung Mix an. Die hochwertigen, natürlichen Inhaltsstoffe fördern ein ausgeglichenes Darmmikrobiom und eine geregelte Verdauung, hemmen schädliche Bakterien und schützen gleichzeitig die Schleimhäute vor dem Angriff aggressiver Säuren und Entzündungen. Für unterwegs profitiert Dein Hund von den gesunden Pflanzenstoffen in Form unserer Superfood Balls Verdauung. Damit Dein Hund ein starkes Immunsystem erhält und vor Magen-Darm-Problemen, Infektionen und Entzündungen besser geschützt ist, empfehlen wir außerdem unsere CBD-Öle. Bei Krankheit kann unser Regeneration Mix Deinem Hund helfen, Bakterien und Entzündungen effektiver zu bekämpfen und schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Quellen: 

[1] Analbeutelentzündung bei Hunden – Was du dagegen tun kannst, in Dr. Sam, abgerufen am 28.10.2022 von https://www.drsam.de/symptome/analdruesenentzuendung-hund?gclid=Cj0KCQjwteOaBhDuARIsADBqRegfdsUbNH-EDXqMYhXV7RtCvWSw4WWcVnk8pc6PHGUf6dmihzqOSVEaAvyaEALw_wcB

[2] Walter, Martin, Analdrüsenentzündung des Hundes: Entstehung, Vorbeugung und Behandlung, 30.08.2021 in Santavet, abgerufen am 28.10.2022 von https://www.santevet.de/artikel/analdruesenentzuendung-hund

[3] Held, Malin, Analdrüsenentzündung beim Hund – Behandlung & Vorbeugung, 22.09.2021 in Tiergesund, abgerufen am 28.10.2022 von https://www.tiergesund.de/krankheiten/hund/analdruesenentzuendung/

[4] Entzündete Analdrüsen beim Hund, Tiermedizin Portal, abgerufen am 28.10.2022 von https://www.tiermedizinportal.de/tierkrankheiten/hundekrankheiten/analbeutel-entzuendung-beim-hund

PASSEND DAZU

Gelenkschutz Mix Bundle

"Gelenk Doppelpack "

28,90 

Magenwohl Set

"Ruhe für die Verdauung"

20,80  18,90 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.